Sprache: 
Um diese Webseite anzusehen ist es notwendig, Cookies auf Ihrem Computer zu speichern.
Die Cookies enthalten keine privaten Informationen, sie sind für den Programm Ablauf notwendig.
  das beim Ansehen diese Website, beim Einloggen und Registrieren Cookies gespeichert werden.

* User Menu

Statistik


  • *Beiträge gesamt: 606
  • *Themen gesamt: 371
  • *Heute online: 2
  • *Am meisten online: 167
(Juli 16, 2012, 11:34:06 Vormittag)
  • *Benutzer: 0
  • *Gäste: 1
  • *Gesamt: 1

Kampf um Berlin

Immowelt

Angebote

Seniorenwohnungen

O2 Surfstick

Angebote

Willkommen auf DeutscheAhnen.de

Willkommen auf DeutscheAhnen.de
Der altdeutschen Ahnenforschung in den alten Deutschen Ostgebieten
Bitte klicken Sie auf den Link Forum , um zum Diskussions-Forum zu gelangen.

Viel Glück und  Erfolg bei der Ahnenforschung wünscht Admin Dipl.Ing. Stefan Hartmann.

Sponsored Links

* Ebay Angebote

Neue Postings


xxInschrift des Hartmann-Felske-Denkmals
Geschrieben von: MUTTISLIEBLING, Mai 29, 2017, 11:04:09 Nachmittag
Antworten: 1

Board: Hugo Hartmann Komponist
Gelesen: 2183

Ein Familiennamen Felske dort "könnte vermutlich aus einem häufigen Familiennamen Fenske" entstanden sein. Ich mutmaßte das einmal.

xxGronert aus Danzig
Geschrieben von: Jungchen 44, Januar 09, 2017, 07:38:04 Nachmittag
Antworten: 1

Board: Ahnenforschung im Kreis Danzig
Gelesen: 4164

Hallo clarissa1874,
ich bin erst heute auf diesen Beitrag gestoßen.
Der Friedrich Wilhelm Gronert ist einer meiner Vorfahren.
Mich interessieren deshalb alle eventuellen weiten Nachkommen von ihm.
Ist er auch mit Ihnen verwandt

xxNeue Forenthemen
Geschrieben von: MUTTISLIEBLING, Februar 10, 2015, 02:06:23 Nachmittag
Antworten: 10

Board: Vorschläge für neue Forenthemen
Gelesen: 12129

Zitat von: MUTTISLIEBLING am März 10, 2010, 10:17:13 Vormittag
Kai Petrich  Niedersachsen

Die Kriesel vertreten durch Jacob Kriesel verheiratet mit Caroline Kriesel aus vormals Caroline Ladwig geborene Fenski heiratetet um 1827 in Strelno (in dem Kreis Strelno in Ost-Posen), und dann ist auch noch bemerkenswert, (dies nun aber: meine Ahnen Christian Kriesel und dessen ein Nachkomme Julius Kriesel (in dem Kreis Wirsitz heute Kreis Pila nahe Ost-Posen und in dem Kreis Strelno in Ost-Posen)),: vermutlich-vielleicht das ein Ahne Kriesel (von mir) mit einer Linie bürgerlicher (Frau Dreger oder Dräger geborener) Unruh verwandt gewesen war/ oder wurde, weil daß bis heute eigentlich gelten sollte, meine ich.

xxWeidhorn
Geschrieben von: clarissa1874, Dezember 08, 2014, 03:30:49 Nachmittag
Antworten: 0

Board: Ahnenforschung im Kreis Graudenz
Gelesen: 3085

Gesucht werden weiterführende Hinweise, z. B. Geburt und Eltern, auf

Heinrich August WEIDHORN
Musketier aus Graudenz
vermisst im Deutsch-Französischen Krieg 1870/71.
Keine weiteren Angaben vorhanden.
Quelle: Deutsche Verluste im Deutsch-Französischen Krieg 1870/1871

Vermutlich ist er der Sohn von

Michael WEIDHORN
und
Caroline geb. RADKE [Radtke],

die etliche Kinder in der evangelische Kirche von Graudenz taufen ließen. Es wird weiterhin vermutet, dass Michael WEIDHORN, geboren um 1814, aus dem Kreis Briesen stammte.

Für entsprechende Mitteilungen bedanke ich mich.



xxStrehlau aus Ossettno
Geschrieben von: clarissa1874, Juli 18, 2014, 02:34:08 Nachmittag
Antworten: 0

Board: Ahnenforschung im Kreis Löbau
Gelesen: 3461

Zufallsfund:

Jacob STREHLAU, Kätner, katholisch, geb. in Ossettno, dort wohnhaft, stirbt am 18.05.1878 um 21.00 h in Ossettno im Alter von 50 Jahren.
Marjanna geb. SMOLENSKA, seine Ehefrau, meldet am 19.05.1878 dem Standesbeamten den Tod.

Quelle: Standesamt Ostrowitt, Kreis Löbau, Sterbebuch Nr. 15/1878

xxKrüger oo Rabe in Stettin
Geschrieben von: clarissa1874, März 17, 2014, 11:54:59 Vormittag
Antworten: 0

Board: Kreis Stettin
Gelesen: 3422

Die Hebamme Adelheid Müller geb. Roloff, wohnhaft in Stettin, Wilhelmstr. 21, meldet am 02.01.1893 dem Standesbeamten die Geburt der
Martha Charlotte Auguste KRÜGER;
geb. am 27.12.1892 um 22.00 h in Stettin, Lindenstr. 3 (elterliche Wohnung),
Vater: Carl Friedrich Wilhelm KRÜGER, Hauswart
Mutter: Auguste Friederike Caroline geb. RABE
Die Familie ist evangelisch.
Quelle: Register des Standesamts Stettin I, Nr. 2/1893

Hat jemand weitere Angaben zu den Eltern des Kindes?

xxStrehlau aus Richlawo
Geschrieben von: clarissa1874, März 17, 2014, 11:24:08 Vormittag
Antworten: 0

Board: Ahnenforschung im Kreis Schwetz
Gelesen: 3563

Heinrich Ernst STREHLAU aus Richlawo, Kreis Schwetz wird im Lazarett Höhnheim [Hoenheim, Unterelsaß] behandelt nach Verwundung des linken Arms durch einen Splitter, die er er am 03.09.1870 als Angehöriger des "Belagerungs-Corps vor Straßburg 1. Garde Landwehr Regiment 1. Bataillon (Königsberg) 12. Kompanie erlitt.
Quelle: Deutsche Verluste im Deutsch-Französischen Krieg 1870/1871

Vielleicht ist dieser Beitrag für den ein oder anderen Strehlau-Forscher von Interesse.

xxSöderström
Geschrieben von: clarissa1874, Februar 04, 2013, 06:30:04 Nachmittag
Antworten: 0

Board: Ahnenforschung im Kreis Allenstein
Gelesen: 3623

Zufallsfund:

Theodora Walborg SÖDERSTRÖM, geboren am 14.04.1899 in Allenstein und dort am 28.05.1899 getauft, wird am 28.03.1915 in Wismar konfirmiert. Ihr Vater ist Theodor Ferdinand Willibald SÖDERSTRÖM, Major in Wismar.
Quelle: Ev. Militärkirchenbuchduplikate 1876-1918, Garnisongemeinde Wismar, Konfirmationen 1915, Nr. 3

xxTreichel
Geschrieben von: clarissa1874, November 18, 2012, 09:06:15 Nachmittag
Antworten: 0

Board: Kreis Köslin
Gelesen: 4430

Willi TREICHEL, Reservist aus Kratzig im Kreis Köslin, ist in Verlustliste 0058 vom 29. September 1914 des Infanterie-Regiments Nr. 54 in Kolberg und Köslin, III. Bataillon, 9. Kompanie als Toter aufgeführt.

Hat jemand weitere Informationen zu Treichel aus Kratzig?

xxWendt in Friedrichshagen
Geschrieben von: clarissa1874, November 18, 2012, 07:46:00 Nachmittag
Antworten: 0

Board: Ahnenforschung im Kreis Angerapp
Gelesen: 4121

Zufallsfund:

Friedrich WENDT, Dienstknecht in Ludwigsaue, 37 3/4 Jahre alt, ledig, Sohn des in Friedrichshagen im Kreise Darkehmen verstorbenen Arbeitsmannes Christian WENDT und Dorothee Friederike KUBUSCH, 23 1/2 Jahre alt, ledig, Tochter des Wilhelm KUBUSCH, Arbeitsmann in Ludwigsaue, werden am 16.08.1857 in Ludwigsaue von Prediger Schulze aus Rüthnick getraut. Einwilligung in die Ehe: Bräutigam > keine Angabe, Braut > "Eltern"

Quelle: Ev. Kirchenbuchduplikat Ludwigsaue, Altkreis Ruppin, jetzt Kreis Oberhavel, Brandenburg, 1810-1874, Trauungen 1857, Nr. 2

Anmerkung: Der Kreis Darkehmen wurde 1938 in Kreis Angerapp umbenannt.

xxPanske und Behrendt
Geschrieben von: hartiberlin, Januar 11, 2017, 04:33:33 Vormittag
Antworten: 7

Board: Ahnenforschung im Kreis Tuchel
Gelesen: 7989

Vielen Dank liebe felizitas für diese Daten.
Bin gerade dabei auf meiner homepage
harti.com das TNG The New Generation Programm
zu installieren und werde die Panske Daten da dann auch mal einpflegen.


Gruss, Stefan.

xxFamilien Kriesel früher aus dem Kreis Wirsitz / und nicht Familie z Gresilowski.
Geschrieben von: MUTTISLIEBLING, Januar 21, 2016, 12:00:00 Nachmittag
Antworten: 1

Board: Vorschläge für neue Forenthemen
Gelesen: 5293

Zitat von: MUTTISLIEBLING am März 09, 2010, 11:06:12 Nachmittag
Kai Petrich aus Niedersachsen

Ich brauche Hilfe bei der Familienkunde zu folgendem Thema:

Familien Kresilowski und Kreschilowski aus Litauen und dem Gebiet Podolien bis zum Jahr 1875/
auch Familiennamen GREZILOWSKI oder GRESILOWSKI oder GRESCHILOWSKI würden mich weiterhin ab dem 21.01.2016 interessieren. Familien Kresilowski herbu (Erbe) Korczak und Familien Kreselowski herbu (Erbe) Korczak werden mich ab dem 21.01.2016 weiterhin interessieren.
Nur vermutlich gibt es ein Gut Kresel oder so ähnlich heißend. Oder war die Familie (von) Kreselwski an dem Anfang ein Teil der z Kisil? herbu- Wappenbild Kisil oder Namiot (Zelt)  die dem polnischen- Wappenstamm Korczak in der litauischen Reichshälfte von Polen-Litauen zuwechselten?     24.01.2016

Eine Familie Korczak ohne eine Wappenbildführung lebte vermutlich früher in Ostpreußen,  vielleicht- vermutlich war die dortige Familie Korczak nicht adelig und vielleicht- vermutlich war sie eine bürgerliche Familie Korczak nicht genau bekannten Korczak Herkommens aus dem (Szlachta-)Wappenstamm Korczak, jedoch stammte sie vermutlich aus dem Szlachta-Wappenstamm  Korczak in-und-aus Masowien oder Litauen oder Podolien und somit stammte sie vermutlich aus dem Wappenbilderbe Korczak in dem Polnischen Reich. Das Adelsgeschlecht z Korczak das das Wappenbild zunächst führte ``stammt ungefähr aus Südostpolen``, weil es ungefähr dort urkundlich in dem 14. Jahrhundert bekannt wurde. Es hatte vorher einen Namen gehabt der als ein ungarischer Adelsfamiliennamen gilt, jedoch in Polen den Namen Korczak angenommen.                                                                                       21.01.2016                                     und 24.01.2016

Hingegen meine Ahnen Familie unbekannt KRIESEL: ab dem Jahr 1824 ungefähr aus dem Landkreis Wirsitz und Familie Christian KRIESEL aus dem Landkreis Wirsitz ab dem Jahr 1845 ungefähr.
                        30.03.2010                                                                                     erweitert durch mich an dem 21.01.2016


xxKalb geb. Treichel
Geschrieben von: MUTTISLIEBLING, Februar 10, 2015, 01:46:36 Nachmittag
Antworten: 9

Board: Ahnenforschung im Kreis Danzig
Gelesen: 11993

Zitat von: MUTTISLIEBLING am März 30, 2010, 10:44:27 Nachmittag
Zitat von: MUTTISLIEBLING am März 10, 2010, 11:01:41 Vormittag
Kai Petrich
EMail KaiPetrich@gmx.de

VERBESSERUNG: Die Familiennamen BARRACK auch BORRACK kamen in Danzig und umzu Danzig nicht urkundlich vor, (und) kamen jedoch in der Krempermarsch in den Elbmarschen nordwestlich Hamburgs vor (und kamen später in dem Dorf Blankenese bei Hamburg vor, nahe dem Kirchspiel NIENSTEDTEN und Ottensen (um 1543 vermutlich begründet) bei Hamburg), in Westholstein-Weststormarn im Bauernverzeichnisbuch des Bauern Johannes Gravert ...  und anderer Buchautoren (Quelle: 1929 ) erwähnt nur vor.

xxDobschall aus Kurzebrack
Geschrieben von: clarissa1874, November 29, 2014, 10:07:45 Nachmittag
Antworten: 0

Board: Ahnenforschung im Kreis Marienwerder
Gelesen: 3315

Zufallsfund:

Wilhelm Eduard DOBSCHALL
Klempner, evangelisch
25 1/2 Jahre alt
* in Kurzebrack, Kreis Marienwerder
wohnhaft in Berlin, Parochialstr. 4
Vater: Klempner Karl DOBSCHALL, verstorben und zuletzt wohnhaft in Kurzebrack
Mutter: Marie geb. BARTEL, wohnhaft in Wokust [?], Mecklenburg-Strelitz
und
Friederike Karoline Louise MAHNKE, evangelisch
29 Jahre alt
* in Neubrück bei Strelitz
wohnhaft wie der Bräutigam
Mutter: unverehelichte Karoline MAHNKE, später verehelichte  Arbeitsmann DOHMS
oo 31.10.1874 um 14.00 h in Berlin
Trauzeugen:
1) Polizeihiflsarbeiter Ludwig Bartels, 34 Jahre alt, wohnhaft in Berlin, Skalitzer str. 62
2) Kutscher Karl Friedrich Schumann, 33 Jahre alt, wohnhaft in Berlin, Gertraudtenstr. 22
Randvermerk: "Zu 80 Berlin, den 30" Januar 1876 Nachträglich wird vermerkt, daß der Bräutigam seinen Namen abweichend vom Taufschein Dopschall, nicht Dobschall zu schreiben gewöhnt ist. Vorgelesen, genehmig und unterschrieben gez. Wilhelm Dopschall. Der Standesbeamt gez. Unterschrift"

Quelle: Heiratshauptregister des Standesamts Berlin I, Nr. 80/1874

xxRakowski aus Kulm
Geschrieben von: clarissa1874, Juli 18, 2014, 01:40:54 Nachmittag
Antworten: 0

Board: Ahnenforschung im Kreis Kulm
Gelesen: 3203

Zufallsfund:

Der pensionierte Organist Karl RAKOWSKI, 74 Jahre alt, katholisch, wohnhaft in Tillitz "in der Wohnung des Miloszewski", stirbt am 10.07.1877 um 14.00 h in Tillitz im Alter von 74 Jahren. Er war geboren in Kulm an der Weichsel und  der Ehemann von Malgorzate geb. Schmigewitz.
Der Altsitzer Andreas Grabowski zeigt am 11.07.1877 dem Standesbeamten den Tod an.

Quelle: Nebenregister des Standesamts Tillitz, Kreis Löbau, Westpreußen mit zeitweiligem Sitz in Groß Pacoltowo

xxPeck aus Biall, Kreis Neustettin
Geschrieben von: clarissa1874, März 17, 2014, 11:36:29 Vormittag
Antworten: 0

Board: Kreis Neustettin
Gelesen: 3469

Alfred PECK, evangelisch, ledig, geb. am 19.02.1889 in Biall, Kreis Neustettin, Arbeiter, wohnhaft in Berlin, Lothringer Str. 8, Sohn des Albert PECK, Schäfer, und der Wilhelmine geb. SCHUBING [vielleicht auch Schubring], beide wohnhaft in Biall, leistet seinen Militärdienst in der Zeit vom 13.10.1909 bis zum 18.09.1911 ab; nach der Mobilmachung ist er als Unteroffizier [ab 02.08.1915] Angehöriger des Feldrekruten-Depot 1 "Südarmee".
Quelle: Kriegsranglisten und -stammrollen des Königreichs Bayern, 1. Weltkrieg 1914-1918

Hat jemand Informationen zur Herkunft seiner Eltern, die vermutlich mit meinen PECK-Vorfahren aus dem Kreis Neustettin verwandt sind? - Vielen Dank für entsprechende Mitteilungen und Suchtipps!

xxFrieda SCHLEGEL aus Labenz
Geschrieben von: clarissa1874, Dezember 07, 2013, 01:55:04 Nachmittag
Antworten: 1

Board: Kreis Dramburg
Gelesen: 5275

Guten Tag Jürgen,

aus Deiner Suchanfrage geht leider nicht hervor, um welches Labenz es sich handelt.

Orte mit diesem Namen gab es z. B. in den Kreisen

Dramburg
Lauenburg
Neustettin
Schivelbein,
alle in Pommern

und
Briesen
in Westpreußen.

www.kartenmeister.com u.a. nennt mehrere Orte mit genaueren Angaben. Vielleicht wirst Du dort fündig.

Du solltest also anhand von Dir vorliegenden Dokumenten oder Aufzeichnungen zunächst herausfinden, ob es eine Kreis- oder Gebietsangabe zum Geburtsort gibt. Welcher Konfession gehörte die gesuchte Person an? Wichtig für die Suche in kirchlichen Registern.

Gruß
Willi

xxWoistenthin
Geschrieben von: clarissa1874, November 26, 2012, 10:51:34 Vormittag
Antworten: 0

Board: Kreis Kammin
Gelesen: 4127

Kann jemand sagen, ob die Kirchenbücher der evangelischen Kirchengemeinde WOISTENTHIN den 2. Weltkrieg überlebt haben und wo sie, falls ja, aufbewahrt werden?

Vielen Dank für eine Nachricht?

xxStrehlau
Geschrieben von: clarissa1874, November 18, 2012, 08:07:45 Nachmittag
Antworten: 1

Board: Ahnenforschung im Kreis Marienwerder
Gelesen: 6140

"Dem Eigenthümer Adam Strehlau ist von sr. Fr. Eva geb. Liepke den 15ten Juny um 1 Uhr ein Sohn Johann gebohren, welcher d. 18ten ejsd: getauft worden. Pathen: 1) Nachbar Xtian [Christian] Hollatz. 2) Gottl. Scheranoski [?] und 3) Xtine [Christine] Engel, Mädchen"
* 15.06.1817 in Garnsee
Quelle: Kirchenbuch Garnsee, Kreis Marienwerder, Taufen 1817, S. 99

Hat jemand vielleicht weitere Informationen zu dieser Familie? Wenn ja, bitte hier eingeben. Danke!

xxStrauß aus Groß Küdde
Geschrieben von: clarissa1874, Oktober 06, 2012, 11:50:26 Nachmittag
Antworten: 0

Board: Kreis Neustettin
Gelesen: 3836

Zufallsfund:

Auguste Alwine STRAUß, eheliche Tochter des Herrmann STRAUß, Taschenspieler, "zur Zeit Soldat", und der "Fr. STRAUß (Herrmann) gebornen GUTSTATT, wird am 20.06.1866 um 8.00 h in Zaatzke geboren und dort am 22.06.1866 von Prediger Sybel getauft. Paten: 1) Auguste Bennewitz 2) Jungfrau Auguste Braun 3) Jungfrau Alwine Bismark.
"NB. zu No: 8. Das Kind wurde im Kruge geboren. Die Eltern des Vaters waren mit der Mutter des Kindes hier. Aus dem Paß war nicht ersichtlich, ob die Leute evangelisch sind, wie sie angeben. Auch war im Paß der jungen Frau, ihr Mann blos Herrmann genannt; sie giebt an, katholisch zu sein."
Quelle: Ev. Kirchenbuchduplikat Neu Daber, Ostprignitz, Brandenburg, 1842, darin Zaatzke, Ostprignitz, 1861-1874, Taufen Zaatzke 1866, S. 44, Nr. 8

Ebay Angebote

Sponsored Links

Ahnenforschung.de News

Antwortzeit Fehler, der Feed kann nicht gelesen werden.

Sponsored Links

Genealogienetz News

Geschrieben von: Geschrieben: Januar 04, 2018, 10:25:25 Vormittag
Adressbücher

Zum Anfang des Jahres ein paar Zahlen:

* Adressbücher in der DigiBib: 1165, dies ist ein Zuwachs von 245 im Jahr 2017
* Online Bücher (ohne DigiBib): 5907, Zuwachs seit Mai 2017: 239
* Im GenWiki sind insgesamt 7072 Online-Adressbücher nachgewiesen. Insgesamt gibt es Nachweise für 9801 Adressbücher.

Die Erfassung der folgenden Wunschprojekte ist abgeschlossen:

* Adressbuch Fulda 1901 8 Freiwillige erfassten innerhalb von 3 Wochen 231 Seiten mit 8.841 Einträgen. Unter diesem Link können die Daten gesucht werden.
* Adressbuch Bamberg 1937 13 Freiwillige erfassten innerhalb von 3 Monaten 381 Seiten mit 36.520 Einträgen. Suche: hier
* Adressbuch Ravensburg 1890 Innerhalb von 5 Wochen erfassten 6 Freiwillige 98 Seiten mit 4.909 Einträgen. Suche: hier.

Ein neues Wunschprojekt wurde zur Erfassung freigegeben:

* Adressbuch Erfurt 1950. Wie immer, gibt es bei diesem Projekt einige Besonderheiten, die bei der Erfassung zu berücksichtigen sind.

(Joachim Buchholz, Gerhard Stoll)

DigiBib

Neben Adressbüchern wurden in der letzten Zeit weitere Bücher digitalisiert:

* Durch eine Leihgabe von Herrn Dr. Karl Morgenstern können nun alle erschienen Zeitungen online betrachtet werden. Zitat: „Die Sippenzeitschrift ist nicht nur eine Fundgrube für Familienforscher, sondern auch ein zeitgeschichtliches Dokument. Viele Namensträger hatten im "3. Reich" erhebliche Schwierigkeiten wegen des Namens "Morgenstern". Deshalb wurde letztlich auch die Sippenzeitschrift 1938 ins Leben gerufen.“ Die Jahrgänge 1948, 1949 und 1950 sind der Versuch des Herausgebers Hans Morgenstern, Hamburg, die Zeitschrift nach dem Kriege wieder zu beleben. Sie blieben ohne Register. Mangels Interesse mußte die Fortführung der Zeitschrift aber eingestellt werden.
* Geschichte der Familie Duvernoy. Ein weiteres Buch mit ausführlichen Personendaten und Stammtafel. Konnte das Buch gleich beim Familiennamen Renner verlinken, da hier eine Verbindung zu Johann Jakob Renner besteht.
* Evangelische Kirche Deutschlands -Adressbuch 1927 und Das Ortsbuch für das Deutsche Reich 1927. Zwei Bücher, die vielleicht für die Aktualisierung des GOV genutzt werden können. Beim ersten Buch sind neben den Pfarrern auch so Dinge wie Schulen und Entfernungen zu Bahnhöfen dokumentiert.
* Fahndungsblatt der Großherzoglich Badischen Gendarmerie 1844. Wie die zur Zeit in der Erfassung befindlichen Hannoverschen Polizeiblätter, enthält dies Fahndungen, Anzeigen und Landesverweisungen.
* Weltgeschichte in Biographien. Dies ist kein Buch, das mit Genealogie zu tun hat. Es ist ein Lehrbuch, welches von Oberlehrern der königlichen Realschule zu Annaberg herausgegeben wurde. Die Herren waren sehr fleißig, denn dies ist die zehnte Auflage.

Grabsteine

Das Grabstein-Projekt vermeldet die Dokumentation sämtlicher Grabsteine auf dem Großfriedhof 70806 Kornwestheim (Ludwigsburg, Stuttgart, Baden-Württemberg).
* Die Grabsteine vom Kieler Eichhof Parkfriedhof sind komplett archiviert. Der Fotograf machte rund 12.000 Fotos und bearbeitete sie anschließend.
* Die Grabsteine vom Friedhof der Stadt Uetersen (Kreis Pinneberg in Schleswig-Holstein) wurden veröffentlicht. Insgesamt wurden 6.400 Personendaten von 3.400 Grabsteinfotos erfasst.
* Bemerkenswert ist, dass erstmalig in einem Bundesland 1.000 Dokumentationen von Grabsteinen archiviert wurden. Hier ist die Auflistung Hessen.
* Der Fotograf vom Heimatverein Möglingen fertigte 4.850 Fotos - insgesamt sind 8.250 Personen erfasst.
* In einem Blogbeitrag „Heimatkunde auf dem Friedhof“ stellte Thomas Schmitz Petra Greis vor. Sie ist Familienforscherin und Mitglied im Verein für Computergenealogie. Zwischen Oktober 2016 und November 2017 nahm sie 3118 Personendaten und 1511 Gräber rund um die Alte Kirche in Mechernich auf, die hier aufrufbar sind. Die Vertreibung der eigenen Vorfahren aus Ungarn war der Schlüsselpunkt.

Allen Bearbeitern ein herzliches Dankeschön! (Holger Holthausen)

Online-OFB

Das Jahr 2017 war wieder sehr ergiebig, es sind 56 neue Online-OFBs dazugekommen, zur Zeit sind 675 OFBs veröffentlicht, wir haben die Grenze von 9 Mio. Personendatensätzen überschritten und erreichen bald den eine Milliarden'sten Zugriff. Im letzten Monat des Jahres 2017 war die Zahl neuer OFBs besonders groß. Bernd Brozio bearbeitet das gesamte Kirchspiel Czychen in Ostpreußen. Er hat das Kirchspiel in kleine Datenbanken aufgeteilt und zur Verfügung gestellt. Herausgekommen sind 13 Einzel-OFBs:

* Czukten (Czukty), Czychen (Cichy), Diebowen (Dybowo), Gollubien (Golubie Wężewskie), Griesen (Gryzy), Haasznen (Borki Zamoscie), Masuhren (Mazury), Neuendorf (Jabłonowo), Rogonnen (Rogojny), Sawadden (Zawady Oleckie), Sokolken (Sokółki), Statzen (Stacze), Wensöwen (Wężewo).

Diana Felk bearbeitet zwei OFBs im Gebiet Oberschlesien:

* Katscher (Kietrz) gehört zum Kreis Leobschütz in Oberschlesien
* Zauditz (Sudice) ist eine Gemeinde in Tschechien und liegt im nördlichen Zipfel des Hultschiner Ländchens an der Grenze zu Polen.

Weitere neue OFBs sind:

* Cegealac (Dobrudscha, Rumänien) Im Frühjahr des Jahres 1875 kamen aus Katzbach (Bessarabien) über Tultscha und Katalui die ersten Ansiedler nach Kodschalak. Bearbeiter: Axel Eichhorn
* Demmin (Militärgemeinde) Für das Ortsfamilienbuch wurde das Militärkirchenbuch der Garnisonsgemeinde für den Zeitraum 1860 bis 1900 ausgewertet. Geplant ist eine vollständige Auswertung bis 1937. Bearbeiter: David Krüger
* Kronsdorf (Tschechische Republik) Krasov (deutsch Kronsdorf) ist eine Gemeinde in Tschechien. Sie liegt zwölf Kilometer westlich von Krnov und gehört zum Okres Bruntál. Bearbeiter: Wolfgang Metzner
* Heek (Nordrhein-Westfalen) Die heute rund 8.500 Einwohner zählende Gemeinde Heek liegt nahe der holländischen Grenze zwischen den Mittelzentren Ahaus und Gronau. Bearbeiter: Alfons Nubbenholt

Ich wünsche allen Bearbeitern ein herzliches Dankeschön, einen guten Rutsch und ein sehr erfolgreiches Jahr 2018. (Herbert Juling)
Geschrieben von: Geschrieben: Januar 04, 2018, 11:05:27 Vormittag
Kategorie: Internet
Die niederländische Datenbank Open Archives von Bob Coret bietet den Zugang zu 174 Millionen Personen aus niederländischen und belgischen Archiven. Dabei sind oft auch mit den Angaben zu Heiraten und Geburten Verknüpfungen zu Ehepartnern und Eltern angegeben. Open Archives nutzt diese Informationen, um die Vorfahren einer Person zu ermitteln und in einer kleinen Ahnentafel darzustellen. Schaut man ein Dokument bei Open Archives an, so sucht Open Archives automatisch nach den Vorfahren, die im Dokument genannt sind. Wenn es Angaben dazu gibt, dann erscheint ein Ahnentafel-Symbol mit der Anzahl der gefundenen Ahnen zur gesuchten Person. Mit einem Klick auf das Ahnentafelsymbol öffnet sich ein Fenster mit allen gefundenen Verknüpfungen. Man kann das Bild zoomen und herunterladen. Mit einem Klick auf eine Person erscheint das Dokument, aus dem die Information stammt. Natürlich können nicht in jedem Fall Vorfahren gefunden werden, weil entweder die Informationen noch nicht verfügbar sind oder zu wenig Unterstützung gegeben wird, die Vorfahren mit ausreichender Genauigkeit zu finden.
Geschrieben von: Geschrieben: Januar 04, 2018, 11:09:23 Vormittag
Kategorie: Archive
Ab dem 1.1.2018 ist es in den Lesesälen des Landesarchivs NRW in Duisburg, Münster und Detmold möglich, Fotografien von Archivgut mit einer eigenen Kamera kosten- und gebührenfrei anzufertigen. Genaue Informationen wurden auf der Homepage bereitgestellt. Wenn Sie Archivgut selbst fotografieren möchten, wenden Sie sich bitte an die Lesesaalaufsicht. Sämtliche Unterlagen, die fotografiert werden sollen, sind vorher der Lesesaalaufsicht zur Prüfung vorzulegen. Die Kenntnisnahme der Bedingungen, denen das Fotografieren im Lesesaal unterliegt, ist im Voraus schriftlich zu bestätigen. Was bedeutet das konkret z.B. für die Personenstandsnebenregister? Auf der Basis der genannten Grundsatzentscheidungen, die für das ganze Landesarchiv gelten, haben sich die beiden nordrheinwestfälischen Personenstandsarchive auf das folgende, einheitliche Vorgehen verständigt: Geburtsnebenregister bis 1899, Heiratsnebenregister bis 1899, Sterbenebenregister bis 1938 dürfen fotografiert werden, jüngere Bände nicht. Zur Erläuterung: Diese Grenzjahre wurden gewählt, um u.a. die in beigeschrieben Adoptionen und Geburten von möglicherweise noch lebenden Kindern sowie bei den Sterberegistern in Eintragungen von Totgeburten enthaltenen Daten zu schützen.
Geschrieben von: Geschrieben: Januar 04, 2018, 11:12:23 Vormittag
Kategorie: Gelesen in ...
Saarbrücker Zeitung

03.01.2018 Lisa Kutteruf: Die Vermessung des Saarlandes. Historische Karten zeigen, wie sich das Land verändert hat. Das Landesamt für Vermessung, Geoinformation und Landentwicklung (LVGL) hat zu seinem 60. Geburtstag seine Archive geöffnet und zusammen mit dem Umweltministerium eine DVD mit historischen Karten veröffentlicht. Sie ist für 10 Euro erhältlich: Von der Heydt 22, 66115 Saarbrücken oder Onlineshop. Inhalt der DVD: Karten des Saarlandes 1:100 000, 1963, 1997, Karte des Deutschen Reiches, 1:100 000, 1875-1945, Preußische Generalstabskarte, 1:86400, 1816-1847, Topographische Karten, 1:25 000, 1935-1940, 1957-1965, 1978-1982, Ur-Messtischblätter, 1:25 000, 1843-1878, Kartenaufnahme Tranchot und von Müffling, 1:20 000, 1801-1820, Bayerische Originalpositionsblätter, 1:25 000, 1836-1841.

Echo (Biblis/Nordheim)

12.12.2017 (mibu): Nordheim: Von Namen und Familien. Genealogie oder Ahnenforschung ist das Thema einer Ausstellung des Vereins für Heimatgeschichte, die am Sonntag im Burg-Stein-Museum in Nordheim eröffnet wurde und die noch bis Februar zu sehen ist. Wer sich für Familiengeschichte und die Herkunft bestimmter Familien und deren Namen interessiert, sollte vorbeischauen. Das Museum ist an jedem ersten und dritten Sonntag im Monat von 10 Uhr bis 12 Uhr geöffnet. Neben den großen Stammbäumen sind auch zahlreiche Fotos Nordheimer Familien zu sehen.

Nature

08.12.2017 Scientific Reports 17199 (2017): Irlands DNA-Atlas zeigt die irische Bevölkerung in zehn verschiedenen geografisch unterteilbaren Gruppen: sieben sind gälisch-irischer Abstammung und drei haben irisch-britische Vorfahren. Basis der Untersuchungen sind 194 Irländer mit Vorfahren von vier Generationen aus einer eng begrenzten Region, kombiniert mit über 2039 Personen aus einer Datenbank für Briten. Durch die Verwendung von Referenzdaten von 6760 Europäern und zwei alten irischen Genomen lassen sich die Einwanderung aus Nordfrankreich (Normannen) und Westnorwegen (Wikinger) nachweisen.
Geschrieben von: Geschrieben: Januar 04, 2018, 11:23:20 Vormittag
Für Bibliotheken und Archive steht zur Komplettierung ihrer Bestände der COMPUTERGENEALOGIE in 30 Jahrgängen ein kostenloser Service bereit - solange der Vorrat reicht. Anfragen bitte an die CG-Redaktion oder an Klaus Vahlbruch.
Geschrieben von: Geschrieben: Januar 04, 2018, 11:03:57 Vormittag
Kategorie: Internet
Mennonitische Kirchenbücher von 18 Gemeinden aus ganz Deutschland gingen online, auch die Hauptstadt Berlin ist dabei. Das Landesarchiv Speyer ging online. Damit kann in Archion erstmals auch in katholischen Kirchenbüchern geforscht werden. Kirchenbücher aus 15 verschiedenen Archiven stehen derzeit für die Forschung bereit. Zum Jahreswechsel kommt das 16. Archiv mit dem ersten Import von Kirchenbüchern aus Anhalt hinzu. Die evangelisch-lutherische Landeskirche in Sachsen entschied sich für eine Teilnahme bei Archion, im neuen Jahr kann man schon in den ersten sächsischen Kirchenbüchern online blättern. Inzwischen sind über 70.000 Bücher mit mehr als 12 Millionen Bildern von Kirchenbuch-Doppelseiten online. Das Zentralarchiv der Evangelischen Kirche der Pfalz ist nahezu komplett online und bemüht sich außerdem, von den politischen Gemeinden die Genehmigung zu erhalten, die in Stadtarchiven, Standesämtern oder Bürgermeisterämtern liegenden Kirchenbücher bei Archion einzustellen.
Geschrieben von: Geschrieben: Januar 04, 2018, 11:07:06 Vormittag
Kategorie: Software
Das Genealogieprogramm Ages! wurde weiterentwickelt und steht nun in der Version 2.1 zur Verfügung. Zu den Neuerungen: Die eingegebenen Daten werden noch intensiver auf Plausibilität geprüft. Für die Forscher im Rheinland ist der eingebaute französische Revolutionskalender von Interesse, man braucht das Datum nicht mehr mühevoll vorher rauszusuchen. Bis Anfang Januar gibt es den Download der Beta-Version nur über einen Link im Ages!-Forum, und nicht über die offizielle "Downloads"-Seite. (Peter Schulz)
Geschrieben von: Geschrieben: Januar 04, 2018, 11:11:10 Vormittag
Kategorie: Archive
Das Militärhistorische Institut in Prag hat aus seinem Bestand ca. 1160 digitalisierte Wehrpässe von Angehörigen der deutschen Wehrmacht online zur Verfügung gestellt. Ca. 90% der Inhaber dieser Pässe waren SS-Angehörige und Wächter in Kontentrationslagern. Die Sammlung gehört zu einer „Trophäensammlung“ aus dem Zweiten Weltkrieg, die in den Neunziger Jahren in den USA und Großbritannien Gegenstand von Untersuchungen waren. Auch die deutsche Staatsanwaltschaft war später an diesen Unterlagen interessiert.
Geschrieben von: Geschrieben: Januar 04, 2018, 11:17:56 Vormittag
Kategorie: Termine
Genealogieforum Potsdam

Am 11. Januar 2018, findet das nächste Treffen um 19:00 Uhr im Treffpunkt Freizeit, Am neuen Garten 64, 14469 Potsdam, statt. Gerd-Christian Treutler wird zum Thema "Genealogische Zusammenhänge bei der Haltbarmachung von Lebensmitteln in der frühen Neuzeit" referieren. Können Sie sich ein Leben ohne Kühlschrank vorstellen? Oder ohne Konserven? Nein? Dann hätten sie es wohl vor ungefähr 1850 recht schwer gehabt, über den Winter zu kommen. Lebensmittel haltbar zu machen, war schon immer ein Problem, aber es war auch immer notwendig. Ohne Haltbarmachungsmethoden würde die Menschheit niemals die ganze Erde besiedelt haben und wohl, wie heute die letzten Urvölker, nur im tropischen Regenwald, dem immerwährenden Sommer, existieren können. Wenn Sie erfahren wollen, wie unsere Vorfahren in sommerlichen Dürre- und winterlichen Kälteperioden nicht verhungert sind, dann laden wir sie ein, sich über die "Geschichte der Haltbarmachung von Nahrungsmitteln" zu informieren.

AK Historische Demographie

16.03.2018-17.03.2018, Münster: Der Arbeitskreis Historische Demographie in Zusammenarbeit mit dem Seminar für Volkskunde/Europäische Ethnologie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster veranstaltet eine Tagung „Populäre Genealogie, Geschichtswissenschaft und Historische Demographie - Münster 03/18“ und ruft zu Vorträgen auf (Beiträge bis zum 15.01.2018 an Georg Fertig). Der Arbeitskreis Historische Demographie behandelt Themen der Geschichte von Familie, Gesundheit, Lebenslauf, Sozialstruktur und Bevölkerung. Für die Historische Demographie ist die populäre Genealogie ein unverzichtbarer Partner; für die akademische Geschichtswissenschaft insgesamt ist sie ein eher schwieriges und irritierendes Gegenüber. Die Tagung soll dazu dienen, drei Ziele zu erreichen. Erstens geht es darum, die Motive zu verstehen, aufgrund derer Genealog(inn)en Zeit und Geld, technisches und historisches Gespür für Erkenntnisse einsetzen, deren Nutzen in der akademischen Forschung nur selten Anerkennung findet. Zweitens geht es um die Praktiken der Genealogie, um Erfassen, Verknüpfen und Mitteilen. Bei der Erfassung von Daten scheint die genealogische Forschung mehr und mehr in einem arbeitsteiligen Verhältnis zu den digitalen Humanwissenschaften zu stehen: Texterfassung bei den einen, Personenerfassung bei den anderen. Die dritte wichtige Praktik ist das Kommunizieren, das Weitergeben von Ergebnissen. In der akademischen Wissenschaft gibt es klar definierte Formen des Publizierens und Zitierens; die Weitergabe genealogischer Forschungsergebnisse erfolgt aber oft informell. Wie kann populäre Forschung ihre Zitierfähigkeit sichern? Und wo sind die Wissenschaftler(innen), die das nicht-wissenschaftliche Wissen der populären Forschung als Wissen ernstnehmen und nutzen? Drittens ist genealogische Forschung eine wichtige Ressource für die Historische Demographie und eine mögliche Ressource für die Geschichtswissenschaft insgesamt.

Genealogischer Kalender

Für den Monat Januar 2018 sind 7 Termine, für Februar 2018 sind 7 Termine im „Genealogischen Kalender“ eingetragen. Die Inhalte der Veranstaltungen sowie Uhrzeiten, Ortsangaben und Veranstalter finden Sie hier.
Geschrieben von: Geschrieben: Januar 04, 2018, 11:23:11 Vormittag
... aber wann? Die Antwort liefert das alphabetische Stichwort-Register - von "Aachen" bis "Zweiter Weltkrieg". Aber auch die Inhaltsverzeichnisse aller CG-Hefte seit 2001 sind online zu finden. Die Jahrgänge und das Register sind allerdings auch bei jedem Heft verlinkt, im Kasten "Archiv" rechts oben. Und sämtliche Newsletter seit 2001 findet man hier. Viel Spaß beim Stöbern! (RE)